Impressionen einer Austauschfahrt nach Paris

Allgemein

von und mit dem Französischkurs der Jahrgangsstufe 9 sowie Martina Lameli und Maria Chiara Salis/März 2016

Dienstag, 15.3.2016 (von Emily Nehrig)

Am Tag der Abreise trafen wir uns gegen 7:00 Uhr am Hauptbahnhof in Marburg, von wo es dann um 7:34 Uhr losging. Nach der Ankunft in Paris fuhren wir mit der Metro zu der Schule Sainte Elisabeth im 6. Arrondissement, wo wir zum ersten Mal unsere Austauschschüler trafen, die schon eine kleine Stärkung für uns hergerichtet hatten.
Anschließend gingen wir zum Eiffelturm, wo wir bis zur ersten Plattform hochstiegen und die Aussicht über Paris bewunderten. Da es die Zeit und das Wetter erlaubten, schlenderten wir noch zum Trocadero-Park, wo wir auf der Wiese mit Springbrunnen die Sonne genossen. Abschließend fuhren wir zurück zur Schule, wo wir von unseren Austauschschülern abgeholt wurden. Den Abend verbrachten wir in unseren jeweiligen Gastfamilien.

Mittwoch, 16.3.2016 (von Greta Bonacker)

Am Mittwochmorgen trafen wir uns alle um 8:15 und jeder konnte schon etwas über seine Gastfamilie berichten. Dann ging es mit der Metro erst zur Place de la Concorde, wo während der Französischen Revolution die Adeligen mit der Guillotine hingerichtet wurden. Von dort liefen wir durch die Gärten der Tuileries in Richtung Louvre, wo wir nach langem und geduldigem Warten endlich mit einigen Meisterwerken der Malerei belohnt wurden. Leider hatten wir – wegen der langen Schlange am Eingang – nicht mehr so viel Zeit und konnten uns nicht viele Gemälde ansehen.

Nach dem Louvre – wohlgemerkt bereits der zweite Königspalast nach dem Gebäude des Palais de la Justice und Vorgänger des Schlosses von Versailles – ging es wieder mit der Metro zurück zur Schule und zu unseren Austauschschülern. Der Nachmittag wurde in/mit der Familie verbracht, da die Franzosen mittwochnachmittags keine Schule haben. Nur einige Aktivitäten seien hier genannt: die einen gingen Pizza essen oder bowlen, die anderen waren shoppen.

Es war ein anstrengender, aber schöner Tag.

Donnerstag, 17.3.2016 (von Leon Breitstadt)

Am dritten Tag hatten wir einen cours de conversation, waren im Quartier Saint-Michel, in Notre-Dame, in Versailles und den Schlossgärten von Versailles.

Am Morgen trafen wir uns alle gemeinsam an der Schule. Wir gingen mit der französischen Lehrerin in einen Klassenraum und spielten einige Spiele zur Sprachverbesserung.

Dann sind wir mit der Metro ins Viertel Saint-Michel gefahren. Dort haben wir den Pont Neuf („die neue Brücke“) gesehen, die mit über 200 Jahren gleichzeitig die älteste Steinbrücke von Paris ist.

Danach sind wir in die gotische Kirche Notre-Dame – oftmals bekannt aus „Der Glöckner von Notre-Dame“ – gegangen. Sie wurde für die heilige Maria erbaut und sie ist an der Fassade mit Königen aus der Bibel verziert. Im Innern sind einige Kunstwerke, die Geschichten aus der Bibel wiederspiegeln und eine kleine, filigrane Notre-Dame aus Holz. Insgesamt hat uns Notre-Dame sehr gut gefallen.

Hinterher haben wir in einem Park gepicknickt und wir hatten etwas Freizeit in dem Viertel. Diese konnte sich jeder frei gestalten, da es genug (Souvenir-)Läden für jeden gab .

Dann sind wir mit dem Zug nach Versailles gefahren und haben das Schloss des Sonnenkönigs König Ludwig XIV. besichtigt. Es besteht aus sehr viel Gold und ist ziemlich groß. Immer wieder sind die Decken oder Bilderrahmen einiger Gemälde mit Gold verziert und viele Räume sind mit Göttern in Verbindung zu bringen. Endlich draußen konnten wir in den Schlossgärten entspannen und die Frühlingssonne genießen.

Am Ende des Tages sind wir mit dem Zug und der Metro wieder zurück zur Schule gefahren, wo wir von unseren Austauschpartnern abgeholt wurden und in unsere Gasfamilien gegangen sind.

Zusammenfassend war dieser Tag sehr interessant und lustig, denn wir haben viel gelacht. Darüber hinaus war das Wetter perfekt: keine einzige Wolke am blauen Himmel.

Freitag, 18.3.2016 (von Hanna Michel und Hannah Baumgarten)

Um 8:10 Uhr ging es an der Schule unserer Austauschschüler los. Gemeinsam sind wir dann zur Kirche Sacré Coeur gegangen und durften dort anschließend im Künstlerviertel Montmartre unsere freie Zeit mit essen und Spazieren gehen verbringen. An der Metrostation Pigalle hatten wir einen kurzen Zwischenstopp und sahen uns das Tanztheater Moulin Rouge an. Am Nachmittag haben wir das Musee d´Orsay besichtigt, das viele Künstler des Impressionismus beherbergt. Daraufhin haben wir Paris von einer anderen Seite kennen gelernt, nämlich zu Wasser: Die Rundfahrt auf der Seine mit einem Batobus hat uns Paris in einer sehr beeindruckenden Art und Weise näher gebracht. Um 17:30 Uhr sind wir zur Schule zurückgekehrt und haben die verbleibende Zeit an diesem Abend mit unseren Austauschpartnern und deren Familien verbracht.
Samstag, 19.3.2016
Das war unser Tag zur freien Verfügung! […]

20.03.2016 (von Svea Braun)
Nun war er gekommen; unser letzter Tag in Paris. Der Abschied fiel uns allen an diesem Morgen schwer. Beim Abschied von unseren Gasteltern und Austauschschülern flossen so manche Tränen.
Im Zug dachten wir an die fünf vergangenen Tage; die Erfahrungen, welche wir gesammelt hatten und die neuen Freunde, die wir dazu gewonnen hatten.
Trotz des Abschieds war uns allen klar: am 17. Mai würden wir „unsere Franzosen“ in Marburg wiedersehen, um ihnen hier „unsere Welt“ zu zeigen, welche wohl in vielen Bereichen anders ist als diejenige in Paris.

 

© DogDesigns2020|| Keine Haftung oder Verantwortung für externe Links || Ohne Gewähr

E-Mail: gp@marburg-schulen.de

Gymnasium Philippinum | Leopold-Lucas-Straße 18 | D-35037 Marburg | Tel.: (+49) 6421-931805 | Fax: (+49) 6421-931804

Impressum / Kontakt