Touch-Tomorrow Science-Truck

Allgemein

Rückschau

Zwischen dem 13.02. und dem 19.02.2019 stand der Schule der sogenannte „Science-Truck“ der Hans-Riegel-Stiftung zur Verfügung. Unterstützt wird das Projekt u. a. von der Bundesagentur für Arbeit, dem IW Köln, dem Fraunhofer-Institut, der Universität Osnabrück und zahlreichen Unternehmen.

Als einzige Schule in Marburg bekamen wir Schüler/innen somit die Chance, Technologien der Zukunft und die damit verbundenen beruflichen Aussichten kennen zu lernen und auszuprobieren.

Die Ausstellung besteht aus einem Truck, in dem sich acht Stationen befinden. An jeder Station steht ein Gerät, das man ausprobieren kann. Dazu zählen VR-Brillen, AR-Brillen, ein Roboter, ein gedankengesteuertes Videospiel, Organic LED (organischer Leuchtstoff, der viele Vorteile hat wie z.B. Energieeinsparung und Biegsamkeit), „Smart-Textiles“ (ein elektrischer Mantel mit allerlei Funktionen, wie z.B. eine automatische Kapuze oder Leuchtelemente), eine Station zur Datenverschlüsselung und das sog. MINT-Navi, welches der Berufsorientierung diente und von Herrn Hoffmann, dem Berufsberater für unsere Schule, vorgestellt wurde.

Auf einem interaktiven Bildschirm, der sich neben dem jeweiligen Ausstellungsstück befindet, konnten wir uns darüber informieren, wie die Geräte funktionieren und welche alltäglichen Anwendungsmöglichkeiten die Zukunftstechniken mit sich bringen werden. Zudem wurde erläutert, welche Berufsbilder sich hinter der Herstellung und Anwendung der neuen Technologien verbergen.

Diese Ausstellung sollte den Schüler/innen einen Einblick in die Forschung, die Anwendungsmöglichkeiten und den Berufsalltag der Zukunft im MINT-Sektor (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) geben. Im Mittelpunkt standen dabei die Fragestellungen „Wie lebe ich morgen?“ und „Wie arbeite ich morgen?“.

Die Informationen wurden den Schüler/innen u. a. auf spielerische Art dargeboten und sollten Interesse an MINT-Berufen wecken. Es gab beispielsweise eine lustige Station, in der man ein Videospiel spielen konnte: Eine Kugel wird durch Gedankensteuerung in einem Parcours gesteuert. Diese Technologie wird z. B. dazu verwendet, bionische Prothesen mit den Gedanken zu steuern.

Mir hat die Ausstellung sehr gut gefallen, da sie eine außergewöhnliche Möglichkeit war, sich unbeschwert mit Technologien und der eigenen Berufswahl zu beschäftigen.

Mein Interesse, mich beruflich mit Informatik, Technologie und Naturwissenschaften auseinanderzusetzen, ist hierdurch, wie ich erhofft hatte, weiter angestiegen. Ich wünsche mir, dass zukünftig noch weiteren Schüler/innen die Möglichkeit geboten wird, den Science-Truck zu besuchen, da es insbesondere für Schüler/innen, die sich für derartige Themen interessieren, ein zusätzlicher Anreiz sein kann, sich den MINT-Bereich zu erschließen.

Artikel von Marlene Isabel Stiehl Poza, Ec

© DogDesigns2019|| Keine Haftung oder Verantwortung für externe Links || Ohne Gewähr

E-Mail: gp@marburg-schulen.de

Gymnasium Philippinum | Leopold-Lucas-Straße 18 | D-35037 Marburg | Tel.: (+49) 6421-931805 | Fax: (+49) 6421-931804

Impressum / Kontakt