Girls’Day-Bericht von

Allgemein

Sfeya Id-Lefqih, 5c

Hallo,

ich bin Sfeya und gehe auf das Phille in die Klasse 5c. Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, war am 22. April Girls‘ Day (das ist ein Tag, an dem Mädchen Berufe anschauen und ausprobieren können, die hauptsächlich Männer durchführen). Ich war in diesem Jahr zum ersten Mal dabei. Da es wegen Corona nicht in Präsenz stattfinden konnte, gab es bundesweit sehr viele coole Online-Angebote. Zum Beispiel gab es Angebote beim ZDF oder der ESA. Leider konnte ich als Fünftklässlerin nicht überall mitmachen, trotzdem habe ich etwas ganz Tolles gefunden. Ich habe meinen Girls‘ Day bei AstraZeneca gemacht. Ich möchte euch gerne von meinem ersten Girls‘ Day ein bisschen erzählen:

Ich habe mich schon sehr auf den Girls‘ Day gefreut. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass ich ein Angebot bei AstraZeneca gefunden habe. Ich habe mich für AstraZeneca entschieden, da ich sehr viel in den Medien darüber gehört habe. Ich denke, es geht vielen genauso, aber wenn ich AstraZeneca höre, denke ich nur an den Impfstoff. Dabei vergesse ich ganz, dass AstraZeneca nicht nur Impfstoffe produziert, sondern alle möglichen Medikamente. Am Anfang haben wir uns erstmal alle vorgestellt. Dann wurde uns erklärt, was wir heute machen. Erstmal wurden uns ein paar allgemeine Infos zu AstraZeneca präsentiert: mit wem AstraZeneca kooperiert (unteranderem mit Johnson and Johnson), wo der Hauptsitz in Deutschland ist ( in Wedel) und wie dieser aussieht, wie AstraZeneca entstanden ist und vieles anderes.

Dann kam es zum eigentlichen Hauptthema des Girls‘ Day bei AstraZeneca und es wurde sehr interessant: Ein Mechatroniker hat uns seinen Beruf und seine Arbeit bei AstraZeneca erklärt. Diesen Beruf gibt es noch nicht so lange. Es handelt sich dabei um eine Zusammensetzung aus dem Mechaniker, Elektroniker und dem Informatiker. Bei AstraZeneca ist der Mechatroniker dafür zuständig, dass alle Maschinen am Laufen bleiben. Wenn ein Problem bei einer Maschine auftritt, muss er das Problem finden und sie wieder in Gang bringen. Ein Mechatroniker hat uns erzählt, dass eine Maschine einmal eine Woche lang stehen geblieben ist. Der Mechatroniker kann in jedem Betrieb arbeiten, wo es Maschinen gibt. Ich fand die Vorstellung des Berufes des Mechatronikers sehr spannend. Den Beruf finde ich auch spannend, weil mich Technik sehr interessiert.

Danach haben wir Flummis gebastelt (mit einem Paket, welches uns AstraZeneca zugeschickt hat!). Das hat sehr viel Spaß gemacht!

Nach dem Basteln wurde uns eine Frau vorgestellt: Sie ist bei AstraZeneca in einer Führungsposition und hat auch Kinder. Sie hat uns erklärt, wie sie ihre Arbeit und ihre Familie unter einen Hut bekommt. Passend dazu hat uns unsere Girls‘ Day Leiterin was über die Frauenquote bei AstraZeneca erklärt. Was für mich sehr interessant war, dass 50% der Führungspositionen bei AstraZeneca von Frauen besetzt sind.

Zum Abschluss gab es noch eine Frage- und Diskussionsrunde. Insgesamt war es für mich ein sehr schöner und spannender Tag. Nächstes Jahr bin ich auf jeden Fall wieder dabei.

Eure Sfeya Id-Lefqih, Klasse 5c

© DogDesigns2021|| Keine Haftung oder Verantwortung für externe Links || Ohne Gewähr

E-Mail: gp@marburg-schulen.de

Gymnasium Philippinum | Leopold-Lucas-Straße 18 | D-35037 Marburg | Tel.: (+49) 6421-931805 | Fax: (+49) 6421-931804

Impressum / Kontakt