Handy-/Smartphone-Nutzung

Wann sollten wir ein Handy/Smartphone für unser Kind kaufen?

Haben Sie wenig Zeit oder möchten möglichst konkrete Empfehlungen? Unter Punkt 1 finden Sie die Tipps des Medienpädagogen Günter Steppich. Seine “Handystrategie” kann Ihnen vielleicht in aller Kürze Anregungen für eigene Entscheidungen bieten. Ausführlichere Hinweise finden Sie weiter unten unter Punkt 2…

1. Kurz und knapp: Die „Handystrategie“ des Medienpädagogen Günter Steppich

(www.medien-sicher.de/2013/11/liebe-eltern-eine-offene-e-mail/)

„- Grundschüler brauchen überhaupt kein Handy. Sollte es in Ausnahmefällen doch einen zwingenden Grund geben, reicht das älteste Telefon, in das Mamas und Papas Nummer eingespeichert werden und mit dem man nur telefonieren und SMS verschicken kann. Allein die Gefahr, dass ein Kind in diesem Alter auf dem Schulweg mit dem Handy beschäftigt ist und nicht auf den Verkehr achtet, halte ich für enorm! Das trifft im Übrigen noch viel mehr auf mobile Spielekonsolen zu.

– Ab Klasse 5 kann ein Handy zur Familienorganisation hilfreich sein. Auch hier gibt es aber keinen vernünftigen Grund für ein Smartphone, aber viele dagegen (s.u.).

– Ab Klasse 8 kann man über ein Smartphone nachdenken, dann aber nur mit einer Prepaid Card ohne Internetkontingent. Bei unter 16-jährigen werden Handys und auch mobile Spielekonsolen (iPod, Nintendo, PlayStation Vita etc.) vor dem Schlafengehen bei den Eltern abgegeben und morgens wieder ausgeteilt.

– Mit 16 Jahren sollten die meisten Jugendlichen dann alt genug sein, um mit mobilem Internet überlegt und verantwortungsbewusst umgehen zu können.Die oben genannten Altersangaben sind natürlich nur Faustregeln, seien Sie sich bewusst, dass der körperliche wie geistige Entwicklungsstand bei gleichaltrigen Kindern/Jugendlichen um plusminus zwei Jahre abweichen kann. Die konkrete Entscheidung können Sie nur selbst treffen.In jedem Fall sollten Sie sich unbedingt meinen “Handynutzungsvertrag für Kinder” ansehen, bevor Sie Ihrem Nachwuchs das Tor zur Erwachsenenwelt aufstoßen (http://www.medien-sicher.de/2013/11/handynutzungsvertrag-fuer-kinder/)!

Mir geht es bei diesen Empfehlungen keineswegs um Verteufelung von Handys, dafür sind andere zuständig, die mit dem Schreckgespenst der “digitalen Demenz” erfolgreich hausieren gehen. Aber da mir – leider im Gegensatz zur großen Mehrheit der aktuellen Eltern – immer schon bewusst war, dass das Internet eine komplette Abbildung der Erwachsenenwelt darstellt, mit all ihren Abartigkeiten und unangenehmen Zeitgenossen, habe ich mir immer schon sehr genau überlegt, in welchem Alter ich das meinen Kindern zutrauen und v.a. auch zumuten kann und darf.“

2. Ausführlichere Hinweise zur Anschaffung von Handys und Smartphones (orientiert an der Broschüre „Smart mobil?! Ein Elternratgeber zu Handys, Apps und mobilen Netzen“, zu finden unter www.klicksafe.de)

Ob zu Hause auf der Couch, beim Warten auf den Bus oder kurz vor der Schule – mit Laptops, Tablet-PCs und Smartphones steht Kindern und Jugendlichen das mobile Internet nahezu überall und ständig zur Verfügung. Auch eher einfache Handymodelle verfügen meist über die Möglichkeit, das Internet „to go“ zu nutzen. Zudem wünschen sich viele Kinder immer früher ein Handy – häufig verstärkt durch den Gruppendruck im Freundeskreis.

Aber nicht immer ist es nur der Wunsch der Kinder, der nach einem Handy ruft. Auch viele Eltern fühlen sich sicherer, wenn sie ihren Kindern ein Handy kaufen. So können sie die Kinder immer erreichen und teilweise sogar ihren Standort prüfen. Und natürlich ist es mit einem Handy auch für die Kinder leichter, ihre Eltern bei Problemen und Fragen anzurufen.

Bei der Frage, ob Sie Ihrem Kind – vielleicht mit dem Wechsel an unsere Schule – ein Handy bzw. Smartphone anschaffen sollten, möchten wir Ihnen hier mit einigen Hinweisen zur Seite stehen.

Mein Kind möchte ein eigenes Handy: Ab welchem Alter ist das sinnvoll?

Natürlich wünschen Sie sich als Eltern eine möglichst klare Altersangabe. Kinder im Grundschulalter benötigen zumeist noch kein eigenes Handy.

Aber: Für Kinder ist das Handy mehr als nur eine Möglichkeit, zu telefonieren und Informationen auszutauschen. Es ist auch Statussymbol und Gesprächsthema im Freundeskreis, wodurch es eine starke soziale Funktion erfüllt. Auch wenn hier der Gruppendruck eine große Rolle spielt („alle anderen haben auch eins“), kann Ihre Entscheidung auch so ausfallen, dass Ihr Kind noch warten muss, bis es ein eigenes Handy bekommt.

Für viele Eltern ist z.B. der Wechsel vonder Grund- zur weiterführenden Schule ein geeigneter Anlass, ein eigenes „Taschentelefon“ für ihr Kind anzuschaffen: Kinder legen dann in der Regel weitere Wege zur Schule zurück und sind mit einem Handy gut erreichbar bzw. können sich schnell mit ihren Eltern in Verbindung setzen.

Sinnvoll ist die Anschaffung eines eigenen Handys für Kinder, wenn sie verantwortungsvoll damit umgehen.

Wann aber ist es soweit?

Vor allem sollte das Kind mit den im Handy „enthaltenen“Einzelgeräten bereits ausreichend Erfahrung unter Aufsicht gesammelt haben. Hierbei gilt: Je mehr Funktionen das Handy ungesichert zur Verfügung stellt, desto mehr Medienkompetenz sollte das Kind entwickelt haben. Trauen SieIhrem Kind dies zu? Kann es bereits andere Medien wie z.B. den Computer sicher nutzen? Weiß es, worauf man beispielsweise in Sachen Datenschutz und Umgang mit persönlichen Daten achten sollte? Hierbei sollte es z. B. wissen, wann persönliche Informationen (Telefonnummer, Adresse, …) ohne Bedenken preis gegeben werden können und in welchen Fällen Vorsicht geboten ist. Wichtig ist auch, dass Ihr Kind bereits erste Erfahrungen mit Kosten und Geldwerten gemacht hat, es z.B. gut mit seinem Taschengeld umgehen kann.

Wann sollte ich meinem Kind ein Smartphone mit Internetzugang kaufen (um WhatsApp, Youtube etc. nutzen zu können)?

Besonders genau sollten Sie die Medienerfahrung Ihres Kindes prüfen, wenn es darum geht, ein internetfähiges Handy anzuschaffen. Mit einem solchen Handy hat Ihr Kind das Internet immer dabei.

Auch hier können wir Ihnen leider kein verbindliches, konkretes Alter nennen. Vielmehr hängt die Antwort von der Medienerfahrung und dem Entwicklungsstand Ihres Kindes ab. Sobald es gut, sicher und verantwortungsvoll mit dem Internet umgeht und am heimischen Internet-Computer ausreichend Erfahrungen sammeln konnte, kann über die Anschaffung eines Smartphones nachgedacht werden.

Denn mit einem Smartphone und seinen zahlreichen Möglichkeiten übertragen Sie Ihrem Kind eine große Verantwortung: Hiermit hat es das mobile Internet immer mit dabei. Auch wenn kein Vertrag mit Internetnutzung abgeschlossen wurde, kann Ihr Kind z.B.über offene WLANs in Cafés und Schnellrestaurants oder über WLANs im Freundeskreis das Internet nutzen.

Gibt es gute Filterprogramme für Smartphones?

Je nach Betriebssystem des Handys (iOS, Android..) ist es zwar möglich, mit Apps oder über bestimmte Einstellungen die Internetnutzung zu beschränken – der sicherste Filter ist aber doch der „Filter im Kopf“. Ihr Kind sollte also wissen, welche Spielregeln es im Netz zu beachten gibt und diese gemeinsam mit Ihnen trainiert haben.

Zusammenfassend gilt: Wenn Sie die Erfahrung gemacht haben, dass Ihr Kind entsprechend gut mit den im Smartphone enthaltenen Medien umgehen kann, es Absprachen hierzu einhält und weiß, dass es Sie bei Problemen immer ansprechen kann, und Sie ihm hier ausreichend vertrauen, dann kann Ihr Kind auch fit für das erste Smartphone sein.

Tipp: Das Thema Smartphone beschäftigt alle Familien – Sie stehen damit nicht alleine da! Fragen Sie im Bekanntenkreis und bei anderen Eltern nach: Wie gehen sie damit um? Vielleicht möchten Sie, dass das Thema Sichere Handynutzung Thema eines Elternabends ist? Sprechen Sie die Jugendmedienschutzbeauftragte oder den/die Klassenlehrer/in Ihres Kindes gerne darauf an.

Sarah Luckemeyer

© DogDesigns2019|| Keine Haftung oder Verantwortung für externe Links || Ohne Gewähr

E-Mail: gp@marburg-schulen.de

Gymnasium Philippinum | Leopold-Lucas-Straße 18 | D-35037 Marburg | Tel.: (+49) 6421-931805 | Fax: (+49) 6421-931804

Impressum / Kontakt